Novedades
2 de Marzo 2015

Saludo del Director General / Grußwort des Gesamtschulleiters

Estimada Comunidad Escolar:

Antes de hablar sobre el nuevo año escolar, el ciclo lectivo 2015, ¡permítanme unas palabras con respecto al año 2014! Como ya se ha mencionado, ese año fue uno de los más exitosos del colegio; no solo por los tres premios que nos otorgaron: 

  • El Schaufenster ganó el Primer Premio en la categoría Blogs Colectivos - Escuelas Privadas, de la octava edición del Premio UBA de Edublogs.
  • El BBZ ganó el Primer Premio Escuelas alemanas en el extranjero por su concepto Berufs- und Studienberatung (¡10.000 Euros!).
  • Nuestros alumnos de la Secundaria ganaron el Primer Premio del concurso de la AGDS (Comunidad de Escuelas Argentino-Alemanas) para su nuevo Logo.

 

También los dieciocho exámenes del Bachillerato Internacional y los resultados del DSD II (Deutsche Sprachdiplom II) muestran que el Instituto Ballester está en el buen camino.

Por eso, muchas gracias a todos los que contribuyeron, por su labor realizada, su paciencia, su compromiso con la enseñanza a nuestros alumnos.

También hay que decir gracias a toda la Administración, a Mantenimiento, Vigilancia y Maestranza. Todos han apoyado y apoyan diariamente al colegio, a los profes, padres y alumnos.

Y –last, not least– gracias a la Comisión Directiva y a sus miembros. El Instituto Ballester tiene sin duda una de las más activas comisiones directivas, sus miembros nos aportan su vasta experiencia, su compromiso y su dedicación.

Las obras que fueron terminadas exitosamente durante las vacaciones demuestran que nuestro colegio se ha consolidado y está mirando esperanzado al futuro.

Administración, Mantenimiento y Comisión Directiva trabajaron duro durante las vacaciones para poder terminar las obras para que nosotros y nuestros alumnos podamos aprovechar aulas y mobiliario renovado, así como computadoras nuevas y una red que ahora será la más rápida en la historia del colegio.

Con respecto al año en curso: ¿qué nos espera durante el ciclo lectivo 2015?

Sepan comprender que no haga referencia a todo el proceso PQM que ya está en camino; me gustaría mencionar tres temas esenciales aparte de nuestros esfuerzos por mejorar la enseñanza en el aula, aparte de la mejora del acompañamiento para docentes, etcétera. Esos tres temas son:

  • la inclusión,
  • la consolidación del Bachillerato Internacional,
  • el Alemán y el acceso a las universidades alemanas.

¿Qué significa la inclusión para nosotros, para un colegio alemán en el extranjero? Lo más importante es: ¡no hay un reglamento fijo! Ni Alemania ni la Argentina nos dicen cómo tenemos que actuar exactamente para implementar la inclusión. Solo una cosa me parece clara: nuestro colegio –y todos los colegios alemanes– necesitan una cultura de bienvenida para todos aquellos que quieran matricularse en la institución. Y junto con los padres, equipos de orientación y docentes tenemos que decidir si este colegio puede brindar la ayuda y el apoyo que necesita el alumno que se incorpora a la escuela. Y una vez inscripto el alumno tendrá todo el derecho de aprovechar la ayuda que le puede otorgar el colegio. Eso incluye tanto cursos de apoyo en las materias clave como instalaciones para la accesibilidad del colegio y docentes que estén capacitados para brindar ayuda a todos los alumnos. Yo admito: ¡ese camino es largo! Pero tenemos que hacer las valijas para emprenderlo; también sé: ya tenemos valijas con muchas cosas dentro, y el primer paso será comunicar a la comunidad escolar lo que ya hacemos.

La consolidación del Bachillerato Internacional es  el único camino que garantiza los subsidios de Alemania; por eso no es solo un objetivo interesante para nuestros alumnos porque les permitirá concurrir a casi todas las universidades del mundo; todo el colegio va a aprovechar el incremento en la aprobación de los exámenes GIB. Tenemos que reforzar en toda la comunidad la comunicación sobre las ventajas y posibilidades relacionadas con este tema, y, de acuerdo con la encuesta que realizó la Comisión Directiva, sobre todo en las Primarias. El Bachillerato Internacional es el rasgo diferencial que nos destaca de otros colegios en la región. Además, estoy convencido de que la Argentina puede aprovechar a los estudiantes que regresen del extranjero, y así llego al tercer tema que quería destacar:

El Alemán y el acceso a las universidades alemanas.

Como ustedes saben, casi nunca menciono nombres porque el éxito del colegio siempre es el resultado de muchos esfuerzos, condiciones, docentes, etcétera. Pero en este caso tengo que hacer una excepción y les pido disculpas: gracias al trabajo excelente de nuestro Berufs- und Studienberater, el asesor de estudios superiores en Alemania, Tom Mittelstrass, tenemos en este momento cinco ex alumnos del Instituto Ballester estudiando en Alemania. ¡Y hay más interesados! Alemania mide el éxito de sus colegios en el extranjero no solo por los resultados de los exámenes internacionales, sino que también mira atentamente cuántos alumnos viajan a Alemania para estudiar. Y gracias en este sentido también a la Comisión Directiva, que durante uno o dos años apoya a quienes les gusta estudiar otorgando una beca, que permite a dos alumnos o ex alumnos ir a Alemania para continuar sus estudios.

Zum Schluss möchte ich nicht versäumen – y les pido disculpa a todos los que todavía no tuvieron la posibilidad de aprender alemán – einige Sätze auch auf Deutsch – wir sind eine Deutsche Schule und wollen das auch bleiben! – zu sagen:

Die Ergebnisse im Deutschen waren im letzten Jahr nicht in allen Bereichen so, wie wir es uns gewünscht hätten. Hier ist nicht der Ort, das genau zu analysieren und nach Verbesserungen zu suchen; das werden wir gemeinsam mit Fachleitungen und Deutschlehrern angehen. Ich möchte aber alle, die an unserer Schule Deutsch sprechen – und das sind hier noch sehr viele, worüber wir sehr glücklich sein können – dazu ermuntern, mit den Schülerinnen und Schülern wo immer es geht, Deutsch zu sprechen. Ich weiß, dass das auch lästig sein kann und von euch viel Geduld erfordert. Diese Geduld wird sich aber langfristig auszahlen. Nur wenn unsere Schüler von Beginn an das Gefühl haben, Deutsch ist eine Sprache, in der man sich unterhalten und verständigen kann, in der man erzählen und lachen kann, werden die Schüler merken:  Die deutsche Sprache ist nicht nur im Unterricht präsent, sondern auch auf dem Schulgelände, im Sekretariat oder im Gespräch mit unseren Abteilungsleitungen. Mein Appell an euch für das Jahr 2015: Sprecht Deutsch, wo immer es geht! Es kostet uns nichts, allenfalls ein bisschen Geduld!

¡Les deseo a todos un exitoso año lectivo 2015! Muchas gracias por su paciencia; saludos a todos los colaboradores de las diferentes secciones ¡y mucho éxito en este nuevo año lectivo!

¡Muchas gracias! 

Andreas Grüderich

Director General

Instituto Ballester Deutsche Schule

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** 

Liebe Schulgemeinde!

Herzlich willkommen!

Bevor ich zum neuen Schuljahr, dem Schuljahr 2015, komme, erlauben Sie mir einige Worte zum abgelaufenen Jahr 2014!

Das abgelaufene Jahr war eines der erfolgreichsten des Instituto Ballester; nicht nur durch die Preise, die uns überreicht wurden:

  • Unser „Schaufenster“ errang den Ersten Preis der Privatschulen in der Kategorie „Edu-Blogs“
  • Das Berufsbildungszentrum (BBZ) gewann den Ersten Preis (10.000 €) für sein Konzept der Studien- und Berufsberatung aller  Deutschen Auslandsschulen
  • Unsere Schülerinnen und Schüler gewannen den Ersten Preis des Wettbewerbs für ein neues Logo der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Schulen in Argentinien (AGDS)

Auch die 18 GIB-Examen im Jahr 2014 und die Resultate im DSD II zeigen, dass das Instituto Ballester auf einem guten Weg ist.

Deshalb vielen Dank an alle, die daran mitgewirkt haben, vielen Dank für eure Geduld, euren Einsatz zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler.

Außerdem gilt mein Dank auch der Verwaltung der Schule, dem Hausmeisterteam, den Sicherheitsleuten und der Bewirtung. Alle haben täglich mitgeholfen zum Wohle der Eltern, Lehrer und Schüler.

Und – last not least – auch ein Dankeschön an unseren Vorstand. Das Instituto Ballester hat ohne Zweifel einen aktiven Vorstand, der uns durch lange Erfahrung und bewährten Einsatz tagtäglich unterstützt.

Die Arbeiten am Schulgelände und Schulgebäude, die während der Ferien realisiert werden konnten, zeigen die Konsolidierung unserer Schule und lassen hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Verwaltung, Hausmeisterei und Mitglieder des Vorstandes arbeiteten hart während der Ferien, damit noch alles rechtzeitig fertig werden konnte; nun können unserer Schülerinnen und Schüler sechs nagelneue Klassenräume, neue Toiletten in Villa Adelina, einen aufgerüsteten Computerraum und ein digitales Netz genießen, dass das schnellste in der Geschichte des Instituto Ballester sein sollte.

Was aber erwartet uns im Schuljahr 2015?

Ich möchte an dieser Stelle nicht noch einmal auf den Qualitätsprozess, die damit verbundenen Arbeitsgruppen, Ziele und Etappensiege eingehen; das haben wir an anderer Stelle immer wieder ausführlich dargestellt; die Qualitätsarbeit ist auf guten Wege und in guten Händen!

Ich möchte vielmehr drei zentrale Themen ansprechen, die mir in diesem Schuljahr besonders wichtig sind:

  • die Inklusion
  • die Konsolidierung des Bachillerato International
  • das Deutschkonzept und der Übergang zu deutschen Universitäten

Was bedeutet Inklusion für uns, für eine deutsche Auslandsschule? Das Wichtigste zuerst: Es gibt kein festes Reglament für die Inklusion! Weder Deutschland noch Argentinien sagen uns im Einzelnen, was wir tun und was wir lassen sollen, wenn wir über Inklusion sprechen. Aber eins erscheint mir klar und wichtig: Unsere Schule – und das gilt für alle deutschen Auslandsschulen – braucht eine Kultur der Begegnung und des Willkommens für alle, die sich für eine Ausbildung bei uns interessieren und sich anmelden wollen bzw. anmelden. Und zusammen mit Eltern, Schulpsychologen und Schulberatern, Lehrern und Abteilungsleitern müssen wir entscheiden, ob und wie unsere Schule die Hilfe und Unterstützung für den jeweiligen Schüler leisten kann, die er braucht, um bei uns erfolgreich zu lernen und sich zu entwickeln. Ist der Schüler oder die Schülerin einmal eingeschrieben, sollte er das Recht auf die volle Unterstützung und Hilfe haben, die wir gewähren können. Dieses umfasst Förderkurse in den Schlüsselfächern als auch die notwendige institutionelle Hilfe und behindertengerechte Gestaltung des Schulgeländes. Ich gebe zu: Das ist ein langer Weg. Aber wir müssen die Koffer packen und uns auf diesen Weg machen und ich weiß, viel haben wir schon zu bieten und die Koffer sind allemal nicht leer; der erste Schritt ist also, das der Schulgemeinde zu kommunizieren, was wir schon – vor allem in Kindergarten und Primaria – auf den Weg gebracht haben.

Die Konsolidierung des Bachillerato International ist der einzige Weg, der uns auch in der Zukunft die finanzielle Unterstützung Deutschlands in größerem Maße sichert. Daher ist das GIB-Examen nicht nur für unsere Schüler interessant, weil es den Weg an viele internationale Universitäten in der Welt und in Deutschland öffnet. Es ist auch für uns als Schule unverzichtbar, denn von der Anzahl der Examen hängt die Förderung des Instituto Ballester direkt ab. Daher wird die gesamte Schule profitieren, wenn wir den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortsetzen; wir dürfen nicht nachlassen, den Ausbildungsgang des BI immer wieder zu kommunizieren und auf die Vorteile dieses Examens hinzuweisen. Die letzte Umfrage unseres Vorstandes hat gezeigt, dass es noch Defizite in der Kommunikation gibt, vor allem in der Primaria unseres Institutes. Es ist vor allem das GIB-Examen, das uns von allen anderen Bildungseinrichtungen in der Region unterscheidet und ich bin überzeugt davon, dass nicht nur die Region sondern auch Argentinien und Deutschland davon profitieren, wenn unsere Schülerinnen und Schüler endlich wieder verstärkt einen Teil oder das gesamte Studium in Deutschland absolvieren. Und dazu brauchen Sie das GIB! Damit komme ich zum dritten und letzten wichtigen Thema:

Die deutsche Sprache und der Zugang zu den deutschen Universitäten!

Wie ihr wisst, erwähne ich in der Regel keine Namen, wenn es um die Erfolge der Schule geht, denn an diesen Erfolgen sind in der Regel sehr viele beteiligt und alle leisten ihren Beitrag in vorbildlicher Weise. Aber heute möchte ich eine kleine Ausnahme machen und bitte von daher um Entschuldigung: Vielen Dank an unseren Berufs- und Studienberater Tom Mittelstrass! Dank seiner guten Arbeit und Unterstützung studieren derzeit 5 (!) Absolventen unserer Schule in Deutschland an verschiedenen Universitäten und es gibt weitere Interessierte! Denn Deutschland misst den Erfolg seiner deutschen Auslandsschulen nicht nur an der Zahl der Examen sondern auch daran, wie viele Schülerinnen und Schüler denn nun tatsächlich nach erfolgter Ausbildung nach Deutschland gehen und dort ein Studium ganz oder teilweise absolvieren. Dank auch noch einmal an den Vorstand, der auf meinen Vorschlag hin große Offenheit gezeigt hat und bis zu zwei Schüler jährlich bei ihrem Studium in Deutschland finanziell mit einem nennenswerten Beitrag unterstützt!

Zum Schluss möchte ich nicht versäumen – y les pido disculpas a todos que todavia no tenian la posibilidad de aprender el Alemán – einige Sätze auch auf Deutsch – wir sind eine Deutsche Schule und wollen das auch bleiben! – zu sagen.

Die Ergebnisse im Deutschen waren im letzten Jahr nicht in allen Bereichen so, wie wir es uns gewünscht hätten. Hier ist nicht der Ort, das genau zu analysieren und nach Verbesserungen zu suchen; das werden wir gemeinsam mit Fachleitungen und Deutschlehrern angehen. Ich möchte aber alle, die an unserer Schule Deutsch sprechen – und das sind hier noch sehr viele, worüber wir sehr glücklich sein können – dazu ermuntern, mit den Schülerinnen und Schülern wo immer es geht Deutsch zu sprechen. Ich weiß, dass das auch lästig sein kann und von euch viel Geduld erfordert. Diese Geduld wird sich aber langfristig auszahlen. Nur wenn unsere Schüler von Beginn an das Gefühl haben, dass das Deutsche eine Sprache ist, in der man sich unterhalten und verständigen kann, in der man erzählen und lachen kann, werden die Schüler merken:  Die deutsche Sprache ist nicht nur im Unterricht präsent, sondern auch auf dem Schulgelände, im Sekretariat oder im Gespräch mit unseren Abteilungsleitungen. Mein Appell an euch für das Jahr 2015: Sprecht Deutsch, wo immer es geht! Es kostet uns nichts, allenfalls ein bisschen Geduld!

Les deseo a todos un exitoso año lectivo 2015! Muchas gracias para su paciencia; saludos a todas las secciones y dos dias afortunados de capacitación y preparación!

Ich wünsche euch allen ein erfolgreiches Schuljahr 2015! Vielen Dank für eure Geduld; einen herzlichen Gruß an alle Abteilungen und viel Erfolg!

Herzlichen Dank!


Andreas Grüderich

Gesamtschulleiter

Instituto Ballester Deutsche Schule

Schulen Partner der Zukunft DAS IBO WDA Embajada de Alemania en Buenos Aires CAI KMK Kultusminister Konferenz AHK Argentina AGDS Goethe Institut
Villa Ballester / San Martin 444 - B1653LXJ Villa Ballester / Tel.: 4768-0760 Fax: 4738-3512
Villa Adelina / Ing. Silveyra 3739 - 1605 Carapachay / Tel.: 4766-4815 / 4763-1447 /1547
Seguinos en